Hinter den Kulissen: Weihnachtskarten-Design bei Vistaprint

Wie viel Arbeit steckt in der jährlichen Weihnachtskartenkollektion von Vistaprint?

Was es braucht: Neun Monate, 50 Leute – darunter Forscher, Strategen, Trend-Experten, Designer, Art Director, Illustratoren und viele mehr – Tausende von Kundenbeispielen, grenzenlose Neugier, Inspiration und Kreativität. Wir haben uns mit vier Mitarbeitern unterhalten, die maßgeblich an der Entstehung unserer Weihnachtskartenkollektion beteiligt sind. Sehen Sie sich die Lieblingsdesigns unserer Kreativen an, und erfahren Sie alles, was Sie schon immer über den Gestaltungsprozess wissen wollten.

Denken Sie daran: Dieses Jahr haben Ihre Weihnachtskarten eine besondere Bedeutung. Mit einem kleinen Gruß können Sie jemandem in diesem ungewöhnlichen Jahr eine große Freude machen. Unsere Kollektion für 2020 soll all die positiven Dinge zeigen, die das vergangene Jahr trotz allem mit sich brachte: Hoffnung, Dankbarkeit und Zusammenhalt (auch aus der Ferne).

Charakterstudien: Herausfinden, was die Kunden wollen

Wie bei jeder guten Geschichte gibt es auch hier Hauptfiguren, um die sich alles dreht. Für die Weihnachtskartenkollektion von Vistaprint bedeutet das, dass man sich in die Rolle der Kunden hineinversetzt. Nach jeder Weihnachtssaison sieht sich unser Strategie-Team noch einmal genau an, wie die letzte Kollektion bei den Kunden ankam, wonach sie suchten und wie sie ihre Karten gestalteten. Wir durchforsten die hochgeladenen Fotos nach neuen Trends, und wenn wir beispielsweise sehen, dass unsere Kunden gerne Lebensereignisse wie Hochzeiten, die Geburt eines Kindes oder eine besondere Reise mit anderen teilen, können wir darauf reagieren, indem wir passende Vorlagen gestalten.

Wie findet ihr heraus, was unsere Kunden sich wünschen?

Katie Raabe (Strategische Leitung, Produktdesign): Bei der Entscheidung, welche Karten neu erstellt werden sollen, hilft es uns, die beliebtesten Entwürfe der letzten Saison sowie neue Trends des aktuellen Jahres zu betrachten. Konkrete Inspiration finden wir zum Beispiel bei Wohnaccessoires, Schreibwaren oder bei floralen und Typografiedesigns.

Jen Movitz (Kreativleitung, Produktdesign): Wir erforschen die Trends der Popkultur, beispielsweise bei Einrichtung und Bekleidung. Dann sehen wir uns zusammen mit dem Strategie-Team bestimmte Kundendaten an. Das hilft uns, herauszufinden, was in der nächsten Weihnachtssaison gut ankommen wird.

Lasst ihr euch auch von Freunden und Familie inspirieren?

Skylar Ridabock (Art Director): Ich frage sie auf jeden Fall häufig nach ihrer Meinung zu meinen Designs. Meine Eltern sind beide Kleinunternehmer und auch Vistaprint-Kunden und somit die idealen Testpersonen.

Wie wird Vistaprint seinen Kunden auf der ganzen Welt gerecht?

Kulturelle Sensibilität ist ein wichtiger Teil unseres Designprozesses. Dazu gehört, dass wir uns Feedback ansehen und schauen, wie die Kunden unsere Karten verwenden, ebenso wie das Wissen um bestimmte Bräuche (wie das Versenden von Neujahrskarten in Frankreich). Außerdem arbeiten wir mit Übersetzern auf der ganzen Welt zusammen, die uns helfen, solche kulturellen Nuancen zu erkennen und allen unseren Kunden gerecht zu werden.

Joanna Alves (Kreativleitung, Produktdesign): Durch die Analyse von weltweiten Design-Trends, insbesondere im Weihnachtsbereich, können wir uns ein recht gutes Bild davon machen, was derzeit gefragt ist. In Europa haben wir Leute, die genau erfassen, was unsere Kunden kaufen und wie die Resonanz darauf aussieht.  Außerdem zählen wir auf die Erfahrung und das Feedback unserer Produktdesigner, die auf der ganzen Welt tätig sind.

Jen: Viele der Trends haben eine weltweite Gültigkeit. So spricht beispielsweise unsere diesjährige „Hoffnung & Freude“-Kollektion mit positiven Botschaften die Menschen in aller Welt an.

MITARBEITER-LIEBLING

"Mir gefallen die handgemalten Illustrationen, die vielen kleinen Details und die Textur, die unser Designer Jake Crowe hier verwendet. Das winterliche Dorf wirkt so heimelig und festlich."

Joanna Alves

Kreativleitung, Produktdesign

Bereit für die Show: Trendforschung

Wir alle lassen uns von dem beeinflussen, was wir um uns herum sehen. Um begeisternde Designs zu entwerfen, ist es also wichtig zu wissen, was gerade angesagt ist.

Was ist Trendforschung, und was gehört alles dazu?

Jen: Trendforschung beschäftigt sich mit der Ästhetik von Popkultur. Wir nutzen Mode, Innendesign, Oberflächengestaltung und Druckdesign als Inspirationsquellen, wobei wir uns besonders auf Farben und Muster konzentrieren. Ich lasse mich immer wieder gerne von Wohnaccessoires wie Teppichen, Kissen oder Wanddekorationen inspirieren.

Welche anderen Trends werden wir in der diesjährigen Weihnachtskarten-Kollektion sehen?

Skylar: In der diesjährigen Kollektion greifen wir viele verschiedene Trends auf. Mit am stärksten vertreten sind Pflanzen, rustikale Elemente, Hoffnung & Freude, farbenfrohe Typografie und kunstvolle Winterszenen.

Ist Vistaprint ein Trendsetter? Oder wird eher das geliefert, was sich die Kunden wünschen?

Wir versuchen, beides unter einen Hut zu bringen. Daher bieten wir jedes Jahr sowohl traditionelle Karten als auch ein paar experimentellere Entwürfe an, mit denen wir aktuelle Trends aufgreifen.

Katie: Das wichtigste Kriterium ist für uns jedoch, dass die Kunden finden, was sie suchen.  Dinge, die bei den Kunden gut ankommen, werden dann immer wieder neu interpretiert. Ein gutes Beispiel dafür ist der rustikale Trend. Wenn man diesen mit Einflüssen aus dem industriellen Design oder dem Boho-Look verbindet, erhält man eine frische Note, ohne sich allzu weit vom Trend zu entfernen. Uns ist es aber auch wichtig, einige ganz neue Trends mit aufzunehmen, die vielleicht noch nicht ganz so bekannt sind. Diese findet man immer wieder in unserer Produktgalerie.  Um allen unseren Kunden gerecht zu werden, müssen wir eine Vielzahl von Stilrichtungen und Trends bedienen.

MITARBEITER-LIEBLING

Bei dieser Karte treffen traditionelle Elemente auf modernes Design. Die Designerin Elly Brady hat das Dala-Pferd als klassisches schwedisches Weihnachtssymbol mit ihrem Illustrationsstil und den frischen Farben ganz neu interpretiert.

Skylar Ridabock

Art Director

Das Ganze aufs Papier bringen: Die Aufgabe der Designer

Das Team hat also schon Monate mit Forschung und Planung zugebracht, doch die eigentliche Geschichte beginnt erst jetzt. Denn jetzt wird aus den Ideen für die Kartenkollektion Wirklichkeit.

Wie lassen sich die Designer inspirieren?

Skylar: Viele der Designer im Team lassen sich von den Arbeiten anderer Künstler inspirieren. Das können andere Designer, aber auch Maler, Kalligrafen oder Illustratoren für Kinderbücher sein. Ich finde meine Inspiration außerdem in aktuellen Einrichtungstrends, und ich sehe mir verschiedene Oberflächen, Muster und Texturen an, wo immer ich gerade unterwegs bin. Wenn ich z. B. in einem Laden ein Notizbuch mit einem schönen Einband entdecke, mache ich ein Foto davon. Außerdem folge ich vielen Designern und Kalligrafen auf Instagram, wo ich täglich neue Inspirationen finde.

Wie arbeiten die Designer?

Skylar: Jeder von uns hat eine ganz eigene Vorgehensweise, aber viele der Designerinnen und Designer im Team beginnen damit, ihre Inspirationen zusammenzutragen und skizzieren dann ihre Idee in einem ersten Entwurf. Im Anschluss wird dann das Layout am Computer mit Adobe Suite in allen Details ausgearbeitet. Gegenseitiges Feedback innerhalb des Teams ist ein wichtiger Teil unseres Designprozesses. Wir ermutigen alle Teammitglieder immer wieder dazu, ihre Arbeiten zu zeigen und sich konstruktive Kritik zu holen.

Wie persönlich ist der Designprozess?

Skylar: Jeder einzelne Designer hat seinen ganz persönlichen Designprozess. Es gibt zwar ein paar Schritte, die wir alle durchlaufen müssen, aber jeder bei uns im Team macht es ein kleines bisschen anders. Manche Designer zeichnen ihre Entwürfe auf Papier und scannen das Ganze dann ein, bei anderen passiert alles auf dem Computer oder iPad, manche gestalten die Schriftzüge freihändig, andere verwenden hauptsächlich fertige Schriftarten. Diese verschiedenen Herangehensweisen machen auch die große Bandbreite unserer Weihnachtskarten-Kollektion aus.

Jen: Ich denke, dass schöpferische Arbeit immer persönlich ist. Unsere Designer sind echte Künstler, die mit sehr viel Leidenschaft bei der Sache sind. Aber sie schaffen es auch, die Kundenwünsche nicht aus den Augen zu verlieren.

MITARBEITER-LIEBLING

"Das Design von Skylar Ridabock mit dem süßen Weihnachtsmann erinnert mich an ein Geschenkpapier. Mir gefällt, wie frisch und witzig sie das klassische Motiv interpretiert hat. Es bringt mich jedes Mal zum Lächeln!"

Jen Movitz

Kreativleitung, Produktdesign

Die unerwartete Wendung: Kunden werden kreativ

Die besten Enden sind die, die man nicht vorhersehen kann. Und ein wichtiger Teil des Designprozesses für die Weihnachtskarten von Vistaprint besteht darin, dass die Kunden die Geschichte selbst zu Ende schreiben können und zum Schluss eine Karte haben, die sich wirklich einzigartig und persönlich anfühlt.

In jede einzelne Karte fließen so viele Überlegungen und so viel Kreativität ein. Wo bleibt da noch Raum für die persönliche Note des Kunden?

Jen: Die Kunden haben die Möglichkeit, Fotos hochzuladen, Farben zu ändern und viele der Elemente auf den Karten zu verschieben. So erhält jeder Einzelne ein Endprodukt mit ganz persönlicher Note.

Skylar: Uns ist es ganz wichtig, dass jeder Kunde das Gefühl hat, eine individuelle Weihnachtskarte zu bekommen. Die Kunden stehen daher während des gesamten Designprozesses immer an erster Stelle. Wir sind sehr darauf bedacht, unseren Kunden genügend Raum zur Personalisierung der Karten zu geben. Das erreichen wir beispielsweise durch Textfelder, Foto-Optionen und verschiedene Farbschemata, unter denen jeder Einzelne wählen kann. Mit optionalen Glanzeffekten und der neuen Folienprägung haben Kunden neuerdings noch mehr Möglichkeiten, ihre Karte zu personalisieren.

Joanna: Wir haben in den letzten Jahren gesehen, dass Kunden hauptsächlich deshalb ihre Weihnachtskarten bei Vistaprint kaufen, weil sie bei uns all diese Gestaltungsoptionen haben. Also gestalten wir unsere Vorlagen so flexibel wie möglich, um sie komplett personalisierbar zu machen. Aber das Wichtigste ist natürlich die Möglichkeit, eigene Fotos einzufügen!

Wie ist es für euch zu sehen, was Kunden mit euren Designs machen?

Katie: Es macht immer wieder Spaß, zu sehen welche Farboptionen die Kunden wählen und wie sie die Karten mit ihren Weihnachtswünschen in etwas ganz Eigenes verwandeln. Und natürlich ist es toll, all die fröhlichen Gesichter und süßen Kinder zu sehen!

Skylar: Ich liebe es, zu sehen, wie unsere Karten verwendet werden! Wenn ich die Familienfotos unserer Kunden auf einem meiner Kartenentwürfe sehe, macht mich das jedes Mal stolz.

Jen: Es hat etwas sehr Erfüllendes, zu sehen, wie unsere Designs von den Kunden auf so individuelle Weise verwendet werden. Ich finde es toll, wenn mir zur Weihnachtszeit überall die Designs von Vistaprint begegnen.

Joanna: Es ist immer wieder schön zu sehen, wie unsere Kunden mit Familienfotos und eigenen Texten den Karten ihre ganz persönliche Note verleihen. Das gibt mir das Gefühl, dass ich zumindest einen kleinen Teil zu einem gelungenen Weihnachtsfest beigetragen habe.

Welcher Teil der Entstehung einer Kartenkollektion gefällt euch besonders?

Katie: Bei mir sind es zwei Teile! Zum einen habe ich sehr viel Spaß an der Trendforschung. Ich liebe es, zu sehen , wie beispielsweise Trends aus dem Raumdesign oder der Floristik in unsere Kartendesigns einfließen. Und zum anderen ist es die konkrete Umsetzung dieser Trends und Ideen, wenn von unseren talentierten Designern einzigartige Kunstwerke geschaffen werden.

Skylar: Mir gefällt besonders, dass wir mit den Karten für unsere Weihnachtskollektion so viele verschiedene Stilrichtungen, Trends und Kundenvorlieben bedienen. Es gibt keine zwei Karten, die sich gleichen, und es ist sehr interessant, zu sehen, wie unsere Designer dieselbe Design-Instruktion auf ganz unterschiedliche Weise interpretieren.

Jen: Ich liebe den gesamten kreativen Prozess. In den Sommermonaten nach Inspirationen für Weihnachten zu suchen, kann zwar manchmal eine Herausforderung sein. Aber es macht auch sehr viel Spaß, die Schriftarten, Farben und Muster zusammenzustellen, die unsere Kunden zur Weihnachtszeit erfreuen werden.

MITARBEITER-LIEBLING

"Ich liebe dieses Kartendesign von Al Rocklein weil es die gemütliche Stimmung am Weihnachtsabend so wunderbar einfängt. All die kleinen Illustrationen sind einfach zauberhaft und wecken bei mir die Vorfreude auf die Winterzeit. Trotz des lieblichen Themas erhält die Karte durch die kräftige Farbpalette eine sehr moderne Optik."

Katie Raabe

Strategische Leitung, Produktdesign

Ähnliche Artikel

So schießen Sie das perfekte Foto für Ihre Weihnachtskarte

Professionell fotografieren ist einfacher als Sie denken.

Mehr erfahren

Personalisierbare Geschenkideen für Weihnachten

In unserem Ratgeber finden Sie personalisierbare Geschenkideen für alle auf Ihrer diesjährigen Weihnachtsgeschenke-Liste.

Mehr erfahren

Jetzt bestellen