5 Kleinunternehmer verraten ihre Vorsätze für 2020

2019 neigt sich immer schneller dem Ende zu. Dies ist also ein guter Augenblick, um die geschäftlichen Erfolge aus diesem Jahr Revue passieren zu lassen und Vorsätze für 2020 zu fassen.

Aus persönlicher Sicht möchten Sie im nächsten Jahr eventuell mehr Sport treiben oder eine neue Sprache erlernen, doch was möchten Sie als Geschäftsperson erreichen?

Wir haben uns mit fünf Kleinunternehmern über ihre Ziele für das neue Jahr unterhalten. Nachfolgend präsentieren wir einige ihrer Vorsätze für 2020; von ehrgeizigen und langfristigen Zielen bis hin zu kleinen, leicht umsetzbaren Vorhaben. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren und Ideen für Ihre eigenen Neujahrsvorsätze zu sammeln.

Beliebteste Neujahrsvorsätze bei Kleinunternehmern:

  • Kundenerlebnis optimieren
  • Neue Mitarbeiter einstellen
  • Den wahren Wert des Unternehmens kennen
  • Das große Ganze berücksichtigen

1. Kundenerlebnis optimieren

Stuart „Tommo“ Thomson, Gründer und CEO von Skuna (zuvor HotTug) hat für 2020 diesen Vorsatz gefasst: Er möchte „mehr Zeit in die Perfektionierung des Kundenerlebnisses investieren, um wahrhaft erstklassigen Service zu bieten“.

Tommos Vorsatz ist gar keine schlechte Idee, denn eine von American Express im Jahr 2017 durchgeführte Customer Service Barometerstudie hat gezeigt, dass Millennials bereit sind, für einen außergewöhnlichen Kundenservice bis zu 21 % mehr auszugeben. Außerdem führt ein rundum zufriedenstellendes Kundenerlebnis dazu, dass aus neuen Kunden Stammkunden werden, wodurch wiederum Mehrwert für Ihr Unternehmen geschaffen wird.

Geben Sie Kunden die richtigen Werkzeuge an die Hand.

Es ist ganz leicht, ein nahtloses Kundenerlebnis zu gestalten. Sie müssen einfach nur Ihre Unternehmensinformationen leicht auffindbar machen, z. B. mit der FAQ-Funktion in Instagram Stories oder über ein Kontaktformular auf Ihrer Website. Kunden sollten nicht längere Zeit nach Ihren Kontakt- oder Unternehmensinformationen (wie Öffnungszeiten und Preise) suchen müssen.

Gehen Sie einen Schritt weiter.

Für ein rundum gelungenes Kundenerlebnis müssen Sie alles geben. Möchte ein Kunde eines der angebotenen T-Shirts in einer Farbe kaufen, die Sie zurzeit nicht anbieten? Hat ein Kunde eine große Bestellung für individuell verzierte Cupcakes aufgegeben, die er in weniger als 24 Stunden zugestellt bekommen möchte? Wenn Sie in der Lage sind, Ihre Kunden zufriedenzustellen, zögern Sie nicht.

Belohnen Sie Ihre Stammkundschaft.

Eine kürzlich von Vistaprint durchgeführte Studie zu den Geschäftszielen von Kleinunternehmern für 2020 hat ergeben, dass beinahe 30 % der Eigentümer ihre Stammkundenbasis erweitern möchten. Am besten gelingt das mit einem Treueprogramm. Mit Treuepunkten, besonderen Rabatten und exklusiven Veranstaltungen können Sie wiederkehrenden Kunden ein Erlebnis der Sonderklasse bieten. Durch ein unvergessliches Einkaufserlebnis grenzen Sie sich von der Konkurrenz ab. Alice Mayor, Eigentümerin von We Built This City, einem Londoner Souveniergeschäft, das sich lokaler Kunst verschrieben hat, ist von der Effektivität von Belohnungen für Stammkunden überzeugt.

„Wir laden unsere Stammkunden immer vor der breiten Öffentlichkeit zu unseren neuesten Pop-up-Veranstaltungen und -Verkäufen ein. Sie erhalten außerdem Benachrichtigungen über neue exklusive und limitierte Sammlungen.“

2. Neue Mitarbeiter einstellen

Charlie Spokes, Gründerin von My Friend Charlie, hat sich ganz konkrete Wachstumsziele gesteckt. „Mein wichtigster Vorsatz ist, in zwei neuen Städten je einen Regionalleiter einzustellen, die sich um die Organisation von Events kümmern sollen. Momentan ist das Wachstumspotenzial sehr groß, daher möchten wir diese Dynamik voll ausschöpfen.“

Angela Marenghi, Eigentümerin von Little Bird Events, möchte 2020 ihr Team ebenfalls um einige neue Support-Mitarbeiter erweitern.

Für Kleinunternehmer ist das ein wichtiger Meilenstein, denn oftmals ist es nicht nur ein neuer Angestellter, sondern der erste Angestellt überhaupt. So finden Sie garantiert den am besten geeigneten Kandidaten:

Überlegen Sie sich, in welchem Bereich Sie Unterstützung benötigen.

Ihr Unternehmen ist Ihr Baby. Welche Aufgaben würden Sie einem Mitarbeiter anvertrauen?

Stellen Sie sich selbst einige Fragen, um das herauszufinden. Benötigen Sie die Unterstützung einer Arbeitskraft in Vollzeit oder nur für einige Stunden pro Woche? Suchen Sie nach einer ausgebildeten Fachkraft oder einer Person, die Sie selbst ausbilden möchten? Welches Gehalt können Sie bieten?

Beschreiben Sie die Stelle.

Sobald Sie sich im Klaren darüber sind, wie der perfekte Kandidat aussieht, sollten Sie eine Stellenbeschreibung verfassen. Achten Sie darauf, dass der Titel aussagekräftig ist, um relevante Bewerbungen zu erhalten. Es ist empfehlenswert, abgesehen von den Stellenmerkmalen auch Informationen über Ihr Unternehmen und die angestrebte Unternehmenskultur anzugeben.

Finden Sie den richtigen Kandidaten.

Abgesehen von den üblichen Online-Jobportalen wie LinkedIn und Indeed sollten Sie auch Mundpropaganda in Betracht ziehen, um auf die freie Stelle in Ihrem Unternehmen aufmerksam zu machen. Vielleicht hat die Nichte einer Bekannten aus dem Leseclub an den Wochenenden Zeit oder vielleicht wurde der Nachbar Ihrer Bekannten erst kürzlich entlassen. Eine von Freunden oder Bekannten empfohlene Person hat die wichtigste Prüfung bereits bestanden.

Erledigen Sie den nötigen Papierkram.

Aus rechtlicher Sicht ist der Papierkram der wichtigste Schritt bei einer Neueinstellung. Lassen Sie Ihren neuen Mitarbeiter einen hieb- und stichfesten Vertrag unterzeichnen, in dem seine Pflichten und alle Bedingungen aufgeführt sind. Ein Treffen mit einem Anwalt ist auch eine gute Idee, um später weder Zeit noch Geld investieren oder sich Kopfschmerzen bereiten zu müssen.

3. Den wahren Wert des Unternehmens kennen

Angela Marenghi, Eigentümerin von Little Bird Events, möchte 2020 Preise verlangen, die für Ihr Unternehmen gerechtfertigt sind. Es ist zwar clever, niedrigere Preise als die unmittelbaren Mitbewerber zu verlangen, doch nur dann, wenn sie sich auch wirklich auszahlen.

Vergleichen Sie Preise.

Informieren Sie sich über die Preise Ihrer Mitbewerber, ob in der Nähe oder im weiteren Umfeld. Wenn Ihre Preise unter dem marktüblichen Niveau liegen, sollten Sie sie unter Umständen anheben. Auf Score.org wird empfohlen, zuerst die Preise der beliebtesten Produkte und Dienstleistungen zu erhöhen.

Ermitteln Sie den Wert Ihrer Arbeit.

Sie sind der Experte. Könnte es sein, dass Sie Ihr Know-how als etwas Selbstverständliches betrachten und sich unter Ihrem Wert verkaufen? Um die Antwort darauf herauszufinden, sollten Sie sich diese Fragen durch den Kopf gehen lassen:

  • Wie viel Geld haben Sie in Ihre Aus- und Weiterbildung investiert?
  • Wie lange hat das gedauert?
  • Seit wann sind Sie in diesem Feld tätig?
  • Welche Bewertung auf einer Skala von 1 bis 10 hätten Sie sich gegeben, als Sie in Ihren Beruf eingestiegen sind?
  • Und wie würden Sie sich jetzt bewerten?

Wenn Sie erst einmal genau wissen, wie viel Ihre Arbeit wert ist, können Sie Ihre Kunden davon überzeugen, dass der Preis völlig gerechtfertigt ist.

Geben Sie eine Garantie.

Dienstleistungen oder Produkte mit Garantie wirken seriöser. Laut Entrepreneur.com profitiert nicht nur Ihr Unternehmen von einer Garantie, sondern auch Ihr Wert und die Preise. Eine Zufriedenheitsgarantie beispielsweise ist für viele Kunden Grund genug, höhere Preise zu bezahlen, da sie für Ihr Geld auch etwas mehr bekommen.

4. Das große Ganze berücksichtigen

Heather Yunger, Eigentümerin von Top Shelf Cookies, möchte 2020 lernen, Nein zu sagen. „Ich sage fast immer ‚Ja‘ zu allem und ich mache mir keine allzu großen Gedanken mehr darüber, wie wir unsere Zeit verbringen. Ich sollte das große Ganze genauer unter die Lupe nehmen.“

Rufen Sie sich ins Gedächtnis, wie Ihr Unternehmen entstanden ist.

Ganz gleich, ob es ursprünglich nur ein Nebengeschäft war oder Sie direkt den Sprung ins kalte Wasser gewagt und sich ein Ladengeschäft gemietet haben, eins haben alle Kleinunternehmer gemeinsam: Leidenschaft für das, was sie tun. Doch wenn die anfängliche Euphorie abgeklungen ist und Stress, mangelnde Stabilität und ein schlecht ausgewogenes Verhältnis zwischen Berufs- und Privatleben den Alltag überschatten, verliert man schnell die Motivation.

Letztes Jahr haben wir einige Kleinunternehmer gefragt, wie sie diese Leidenschaft wieder anfachen. Können Sie schon ahnen, was die meisten geantwortet haben? Sich selbst dazu bringen, etwas Neues zu probieren.

Auch einmal Nein zu sagen.

Steve Jobs hat einst gesagt, dass „Innovation bedeutet, zu 1.000 Dingen Nein zu sagen“.

Als Unternehmer sieht man sich oft gezwungen, jeden Auftrag anzunehmen, selbst wenn es sich finanziell nicht immer lohnt. Deshalb ist es wichtig, Mut zu fassen und gelegentlich auch Nein zu sagen. So können Sie Ihre Arbeit wertschätzen, Ihren Kunden klare Grenzen setzen und sich auf Ihre langfristigen Ziele konzentrieren.

Mit einem Nein als Antwort sollten Sie sich aber nicht gleich alle Türen schließen. Erklären Sie Ihrem Kunden am besten, dass Sie für den Auftrag momentan nicht verfügbar sind oder ihn zum gebotenen Preis nicht annehmen können.

Verlassen Sie Ihre Komfortzone.

Brit Wilkins, Mitbegründerin von Freedom Found Co., ist bereit, Ihr Unternehmen voranzubringen. „2020 wird das Jahr sein, in dem wir uns nicht mehr hinter unserem Know-how verstecken und unsere natürliche Komfortzone verlassen werden. Ich mache die Dinge, die ich beinahe im Schlaf erledigen kann, statt hinauszugehen und mich den Aufgaben zu stellen, vor denen ich mich fürchte oder die uns voranbringen würden.“

Nachfolgend finden Sie einige Tipps, wie Sie Ihre Komfortzone verlassen können:

  • Nehmen Sie an einer Messe teil. Heather interessiert sich dafür. Sie möchte in Dallas an einer Fachmesse teilnehmen.
  • Organisieren Sie eine Veranstaltung in Ihrem Geschäft. Auf diese Weise können Sie potenzielle Kunden dazu bringen, Ihr Geschäft aus nächster Nähe zu erkunden. Senden Sie persönliche Einladungen und fügen Sie ein Sonderangebot bei. Vergewissern Sie sich, dass jeder Besucher ein Werbegeschenk mit nach Hause nimmt.
  • Gehen Sie eine Partnerschaft mit einem anderen Kleinunternehmen ein. Partnerschaften zwischen Unternehmen in demselben Gebiet eignen sich besonders gut, um die Sichtbarkeit zu erhöhen, Neues dazuzulernen und andauernde Geschäftsbeziehungen einzugehen.
  • Erstellen Sie eine neue Website. Unsere Studie hat auch gezeigt, dass eine völlig neue oder aktualisierte Website zu den zehn wichtigsten Geschäftszielen für 2020 gehört. Wenn auch Sie sich dieser Herausforderung stellen und eine neue Website gestalten möchten, können Sie sich auf die Unterstützung unseres Designserviceteams verlassen.

Ähnliche Artikel

Fünf tolle Wege, Ihren Kundenservice zu verbessern

Erfahren Sie hier, welche einfachen Schritte Sie unternehmen können, damit Ihre Kunden sich gut aufgehoben und verstanden fühlen und diese positiven Erfahrungen weitergeben.
Mehr erfahren

6 Tipps für etablierte Kundenkontakte

Wir zeigen Ihnen 6 sichere Methoden, wie Sie Ihre Kunden besser kennenlernen, verstehen und binden können.
Mehr erfahren

Jetzt bestellen